Wie Meine Kollegen Die Mein Sexualleben Gespeichert

Vor der Nacht wurde ich vergewaltigt, ich hatte nur geschlafen mit zwei Personen. Der erste — der Kerl, den ich verlor meine Jungfräulichkeit in der Mitte in meinem zweiten Jahr an der college — war jemand, den ich hatte, ein auf-und-ab „Sache“ mit dem für ein Jahr. Der zweite Mann war meine achte Klasse Freund, der rief mich über den winter Pause mein junior Jahr auf dem college, als ich wieder zu Hause war, in Kalifornien. Ja, es war ein booty call, aber die Hölle, ich war neugierig. Ich fühlte mich wohl mit dem, was geschehen und Vertrauen in meine Entscheidungen. Keine Reue.

Trotz ein paar Anschlüsse, ich war nicht eine sexuelle person. An alle. Growing up, war sex nie ein Thema des Gesprächs. Ich habe nie „The Talk“ von meinen Eltern. Ich wurde nie gelehrt, dass masturbation normal, sogar gesund. Ich dachte, es war etwas, das die hyper-sexuellen Frauen von Sex and the City, nicht twentysomething Frauen wie ich — beim masturbieren und sex außerhalb der ernsthafte Beziehungen waren nicht Dinge, die „nice girls“. Ohne es zu merken, ich erzogen wurde, zu schämen, meine Sexualität.

Dann wurde ich vergewaltigt mein junior-Jahr im Ausland in Paris. Es war die Nacht des Superbowl: Baltimore Ravens vs. San Francisco 49ers, und ich beschloss, den Kopf auf die American sports bar im Quartier Latin. Meine Freunde hatten ditched mich, also ging ich alleine weiter, in der Hoffnung, dass ein Gefühl der Bay-Area-Kameradschaft (und meine Schönwetter-49ers-fandom) würde mir helfen, einige Freunde für den Abend.

Der Ort war gerammelt voll, voller Heimweh expats und junge Pariser, schauen, um Ihr Englisch zu üben. Ich nahm Platz an der bar und begann ein Gespräch mit dem Barkeeper, ein 30-etwas amerikanischen Kerl. Nach der Realisierung wurde ich trinken allein, er nahm es auf sich, um mir vorstellen zu seinen Freunden ein paar Barhocker vorbei. Innerhalb von Minuten der Freundschaft mit Ihnen, das Bier begann zu fließen. Das Letzte, was ich erinnere mich, dass Nacht ist ein Schuss mit meinen neuen Freunden.

Das nächste, woran ich mich erinnere ist das aufwachen in einem fremden Zimmer in einem fremden Bett, nackt mit einem fremden Mann in mir. Einen Augenblick später schlenderte ich wieder zurück in einen Zustand der Bewusstlosigkeit und erwachte ein paar Stunden später, die Nackte fremde schlafend neben mir. Ich geriet in Panik, wortlos sammelte meine Sachen zusammen und lief aus der Wohnung auf den Straßen von Paris. Ich versuchte, meinen Weg zurück finden zu der U-Bahn in meinem verwirrten Zustand, aber es war vergeblich — nach ein paar Minuten im Kreis drehen, ich fing ein Taxi quer durch die Stadt zurück zu meinem kleinen Dachgeschoss-Wohnung.

Der rest des Tages ist so eine Mischung aus Scham, Tränen und Verwirrung. Ich erinnere mich weinend auf dem Handy meiner älteren Schwester, zu sagen, ich fühlte mich wie eine Schlampe und auf Sie zu hören Beruhigung, dass one-night-stands waren nicht eine große Sache, dass ich wohl kurz ohnmächtig. Ich erinnere mich, der Kerl ist der Facebook-Freund Anfrage, und er wusste, er war ein Freund von einem Freund. Ich erinnere mich, versuchen wiedergeben, die Nacht über und über in meinem Kopf, die verzweifelt versuchen herauszufinden, was passiert ist. Hatte ich flirtete mit ihm? Ich hatte betrunken gemacht, mit ihm an der bar? Ich wusste es nicht, aber ich wusste, tief unten, dass alles, was jemals passiert ist war nicht OK.

An diesem Tag, in dieser Nacht, bleibt ein Rätsel. Ich weiß nicht, ob ich ohnmächtig auf mein eigenes, oder wenn ich unter Drogen gesetzt wurde. Aber ich weiß, dass es nicht OK ist und dass es um Vergewaltigung — die Art von Vergewaltigung, die wird oft als „gray rape“ wegen der unklaren Umständen. Ich weiß auch, dass ist der Tag an dem meine Beziehung mit meiner Sexualität geändert.

Nach dieser Nacht schlief ich, meinen Weg in Paris und Westeuropa, da hätte ich nicht Nein gesagt zu ihm, ich hatte kein Recht zu sagen, Nein zu jemand anderem. Fast jedes mal, ohne scheitern, ich war betrunken, oder zumindest angetrunken, um durch Sie zu erhalten. Es war ein Akt. Ich ging durch die Bewegungen, aber sex war nicht etwas, das ich genossen. Ich vorgespielten Orgasmen zu Ende es schnell, zählen auf Film sex Szenen, um mir zu sagen, was sollte ich sound wie. Ich glaube, ich hoffte, dass ich Sie zu dem Punkt, wo ich sehen konnte, meine Vergewaltiger als nur ein weiterer casual one-night-stand, nicht der Kerl nahm Vorteil von mir—, dass irgendwann, ich würde an den Punkt kommen, wo der sex war einfach sex, nicht etwas, das würde mich machen fühle mich leer, Sie schämen sich und mit jedem Stoß.

Wenn ich zog nach New York für ein Praktikum im darauf folgenden Sommer der Zyklus fortgesetzt. Neu in Manhattan, ich dachte mir, dating-apps wie Zunder, OkCupid und Scharnier waren am einfachsten zu treffen, Jungs. Diese nur angeheizt das problem wenn ich merkte, dass die meisten der Jungs, die ich ging auf die Termine mit gerade auf der Suche nach einem Haken. Ich hatte Angst, die Jungs würden Richter mir für das schlafen mit Ihnen am ersten Tag, und nie wieder anrufen. Aber wenn Sie fragte, ob ich wollte, schnappen Sie sich einen Schlummertrunk, ich war zu machtlos, Nein zu sagen. Nach allem, wer bin ich unten zu drehen, diese gutaussehenden und erfolgreichen Männern?

Es war nicht bis ich anfing zu arbeiten als Redaktionsassistentin, zu sehr Magazin — berühmt für seine sex-Abdeckung—, dass ich merkte, ich sollte das sagen haben in meinem Sexualleben. Meine Kollegen Sprachen offen über Ihre sex-Leben. Die ich interviewt habe, Sexualwissenschaftler, besucht einen blow-job, workshop und rief in sex-Spielzeug für Editoren zu testen. Es war, als ich nach Hause brachte einen von diesen Vibratoren, um auszuprobieren, für eine Geschichte, ich hatte meinen ersten Orgasmus. Das Gefühl von Lust auf Reisen durch meinen Körper, kitzelt mein Gehirn war überwältigend, und ich endlich das Gefühl, dass der sex sein könnte und sein sollte Sie etwas angenehmer, nicht ein Akt willigte ich ein, denn ich glaube nicht, dass ich das Recht hatte, Nein zu sagen. In diesem sex-positiven Umfeld habe ich gelernt, dass es OK war für eine Frau, sexuell zu sein. Und, es war OK, um casual sex, wie lange war es auf meine Weise. Nachdem Sie vergewaltigt wurden, ich hatte mich schon schämen sex. Endlich habe ich es angenommen. Ich erkannte, sex und genießen es nicht geschafft, mich eine Schlampe — es ist ein Teil von dem, was aus mir, wer ich bin.

So habe ich mich kennenlernen, mich vertraut. Ich nahm Heim-Kugel-Vibratoren, der Kaninchen, der sogar mit der Fingerspitze Vibratoren und oral sex-Simulatoren. Ich entdeckte meine Klitoris, und was es nahm, um mich zu bekommen aus. Ich beobachtete porn, Lesen, Erotik und merkte, ich war in BDSM (jenseits der 50 Shades of Grey). Ich endlich das Gefühl, sexy und selbstbewusst.

Ein paar Monate nach meinem sexuellen Erwachen, ich ging auf ein erstes date mit einem Kerl, den ich traf auf den Zunder. Ich in der Regel wie bleiben, ein Getränke-einzige Regel für erste dates, aber er schlug vor, das Abendessen in einem teuren restaurant, ich würde sterben, um zu versuchen, aber sich nicht leisten konnte. Als er unverhohlen starrte nach unten mein T-shirt Wandern auf über all den Luxus, den ein investment-banker gab ihm, einschließlich seiner Sommer-Aktie in den Hamptons, merkte ich, ich war definitiv nicht interessiert (und ich hasse Abendessen Termine).

Nach anstrengenden zwei Stunden, wir bezahlten die Rechnung und verließen das restaurant. Als wir gingen, fragte er mich, ob er kommen konnte, zurück zu meinem Platz für einen „Schlummertrunk.“ Vorher hätte ich mich verpflichtet, ihn zu lassen — vor allem, nachdem er verbrachte so viel auf das Abendessen — aber jetzt kann ich dankend abgelehnt. Eher als mittelmäßig sex mit meinem Termin, ging ich nach Hause, kroch ins Bett und nahm mein Lieblings-vibrator.

Schreibe einen Kommentar